Mit 75 % ist Lagerbier am beliebtesten, gefolgt von 10 % Spezialbier (Pilsener Brauart), die restlichen 15 % verteilen sich auf diverse Spezialbiere wie Zwickel, Kellerbiere, obergärige Biere und Biermischgetränke. [2] und Kluge/Seebold, verzeichnen die folgenden Herleitungstheorien: Ein im Deutschen nicht mehr gebräuchliches Wort für Bier ist das germanische Äl (vgl. 76,1 Millionen hl (ca. Längere Zeit sind aber bereits Mischungen bekannt, die erst unmittelbar vor dem Genuss in Lokalen bereitet wurden. ist in 0,5l-Dosen und für Hefeweizen Bier. Beim untergärigen Bier sinkt die Hefe nach dem Gärungsprozess zu Boden. In den … Am 25. Jahrhundert Bier mit obergäriger Hefe produziert, änderte sich das mit der Erfindung von Presshefe durch Mautner schlagartig. Herkunft: Verkürzung von »Bier nach Pilsner Brauart« [Quellen fehlen] Synonyme: [1] Bier nach Pilsner Brauart, Pils, Schweiz: Spezialbier, Spezial oder Spezli. Obergäriges Bier Bearbeiten. Wesentliches Merkmal für das Bier ist, dass die Hefekolonien nach der Gärung nach unten auf den Boden des Gärgefäßes sinken, daher der Name. Dabei wird Wasser erwärmt, das geschrotete Malz hinzugefügt und die so entstandene Maische unter ständigem Rühren je nach Verfahren bis auf etwa 75 °C erhitzt. Bei der Bierherstellung werden verschiedene Arten von Bierhefe verwendet. Touristenstraßen wie die Aischgründer Bierstraße und die Bayerische Bierstraße erschließen die touristische Vermarktung von Bier und Brauwirtschaft. Bei der vorzeitigen Unterbrechung der Gärung wird eine extraktschwache Würze mit 7–8 % Gehalt an Stammwürze eingesetzt. Industriell produziertes glutenfreies Bier wird nach modernen Brauverfahren hergestellt und orientiert sich geschmacklich oft an handelsüblichen Bieren.[37]. (Barbarossa) erließ eine auf der Verordnung von 1143 fußende Verordnung über die Qualität des Augsburger Biers, die 1156 in das Augsburger Stadtrecht einging. Jahrhundert durch Hausbrauereien zurückgedrängt wurden. Diese Merkmale lassen Rückschlüsse auf die Qualität des Bieres zu. Als Bier in Kühlhäusern, die der Wiener Brauer Adolf Ignaz Mautner von Markhof unter dem Patentnamen „Normal-Bierlagerkeller System Mautner“ entwickelte, auch bei niedrigen Temperaturen gelagert werden konnte, setzte sich bald die untergärige Brauweise durch. Zur Vereinheitlichung der Rezepte bitte den Baustein Bierrezept als Vorlage verwenden. Untergäriges Bier Als Untergäriges Bier bezeichnet man Biersorten, die unter Einsatz von verschiedenen Stämmen untergäriger Hefe auf unterschiedliche Art und Weise gebraut werden. Bis zum 19. [22], Von der im Jahr 2019 produzierten Gesamtmenge von 86,2 Millionen hl kamen 24 Millionen hl aus Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 19,4 Millionen hl. Bier — das; [e]s, e; 5 Liter helles Bier; 3 [Glas] Bier; untergäriges, obergäriges Bier … Die deutsche Rechtschreibung. Beim obergärigen Bier steigt die Hefe beim klauverfahren während der Gärung an die Oberfläche. Die % energiereduziertes untergäriges Bier, Pils | Bier Wiki Angabe, vermutlich 0,0%. Bei moderatem Konsum kann Bier eine gute Quelle vieler wasserlöslicher Vitamine sein, darunter die B-Vitamine Riboflavin, Folsäure, Pantothensäure, Pyridoxin und Niacin. [3] Die Anheuser-Busch Brauerei ist eine Brauereiengruppe aus den USA. Bier ist ein Getränk, das durch Gärung aus stärkehaltigen Stoffen gewonnen und nicht destilliert wird. Mittlerweile wird es in größeren Mengen angeboten, in der Regel als helles untergäriges Bier, aber auch als obergärig, beispielsweise das Kellerweizen. Als alkoholhaltiges Getränk kann Bier eine starke psychische und im späteren Verlauf körperliche Abhängigkeit hervorrufen – also süchtig machen – und zur Alkoholkrankheit führen. Eine weitere Möglichkeit ist sehr gebräuchlich und hat mit der beim Brauen verwendeten Hefe zu tun: die obergärigen und die untergärigen Biersorten. In Zeiten von Missernten und Hunger war es wegen seines Kaloriengehalts eine wichtige Ergänzung der oft knappen Nahrung, da minderwertiges Getreide nicht weggeworfen werden musste, sondern durch das Bierbrauen halbwegs genießbar wurde. Pilsner Bier, ist ein nach der böhmischen Stadt Pilsen benanntes, untergäriges Bier mit im Vergleich zu anderen Biersorten erhöhtem Hopfengehalt und höchstens 12,5 ° Stammwürzegehalt. Angesichts des hohen Bierkonsums im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war Bier für den städtischen Fiskus und die um 1500 entstehenden Landessteuerbehörden von großem Interesse. Bier ist ein Getränk, das durch Gärung aus stärkehaltigen Stoffen gewonnen und nicht destilliert wird. 370 Millionen hl und ca. 9 Millionen hl davon gingen in die EU-Länder, 7 Millionen hl in Drittländer und ca. Es ist immer wieder die Rede von obergärigem oder untergärigem Bier, aber was bedeutet das überhaupt? Jahrhunderts lag der durchschnittliche Bierverbrauch in Österreich pro Kopf bei etwa 105 Liter im Jahr, wobei das Lager und das Märzen die häufigsten Sorten sind. [36], Der Polyphenolgehalt von Bier schwankt erheblich zwischen verschiedenen Sorten. Oli Bloor, Ed Scott-Clarke and Katy Scott: Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch & Peter Schieberle: Alessandro Piazzon, Monica Forte, Mirella Nardini: Karte der Schreibweisen für Bier in Europa, Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache, Forscher wollen älteste Brauerei der Welt entdeckt haben, Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, lebensmittelbuch.at: Codexkapitel B 13 - Bier, Verzeichnis der steuerpflichtigen Inlandbrauereien, Text der gesprochenen Version (26. Josef Groll braute am 5. Bier (mhd. Einwohner weist die Schweiz wohl die höchste Brauereidichte der Welt auf. B. Pils oder Helles) aufgeteilt. Bier zu bestimmten Zeiten . Man unterscheidet zwei Arten: obergärige und untergärige Hefe. Bier nach Pils(e)ner Brauart ist ein untergäriges Bier und nach der böhmischen Stadt Pilsen benannt in der es 1842 entwickelt wurde. hl von Schweizer Brauereien produziert und 1,59 Mio hl aus 86 Ländern importiert. [16] Teils wird eine Kombination von Umkehrosmose und Destillation verwendet, bei der aus dem durch die Membran hindurchgetretenen Permeat aus Ethanol und Wasser, das Ethanol abdestilliert und das zurückbleibende Wasser, mit eventuellen weiteren Geschmacksstoffen, wieder in das hinter der Membran zurückgebliebene Konzentrat zurückgeführt wird. Verwendet werden dafür unter anderem Mais, Reis, Hirse, Sorghum oder Buchweizen. die Wiki keine Berechnungen durchführen kann Daher sollten eigentlich nur besondere Rezepte von klassischen Biertypen mit Prozentangaben anstatt Kilogramm und Liter-Angaben hier aufgenommen werden. Diese sind beispielsweise die nachträgliche Zugabe frischer Hefe, das Entfernen abgestorbener Hefekulturen, das Entziehen von Wasser (Eisbock) oder andere Techniken. Im 17. [18], Nach Angaben von „The Brewers of Europe“ lag die Europäische Union im Jahr 2017 mit einer Jahresproduktion von ca. Durch Nachgüsse mit heißem Wasser wird die Würze aus dem Treber gespült und anschließend in der Kochpfanne mit Hopfen oder auch anderen Kräutern gekocht. Oberbegriffe: [1] Bier. Wesentliches Merkmal für das Bier ist, dass die Hefekolonien nach der Gärung nach unten auf den Boden des Gärgefäßes sinken, daher der Name. CO 2 sättigt sich im Getränk unter Druck zu Kohlensäue. Unterschieden wird zwischen. Im Gegensatz zum obergärigen Weißbier handelt es sich beim Rotbier um ein untergäriges Bier, das ausschließlich mit Gerstenmalz gebraut wurde. Einer Biersorte gehören typischerweise mehrere Biermarken an, daher ist eine einzelne Biermarke in den allermeisten Fällen auch keine eigene Biersorte. Vor allem im englischen Sprachraum hatte der Autor Michael Jackson mit seinem Buch The World Guide to Beer einen großen Einfluss auf die Kategorisierung von Biersorten. Der eigentliche Brauprozess beginnt mit dem Maischen. Ziel ist es, wie bei den während des gesamten Brauprozesses überwachten chemisch-technischen Parametern, für die einzelnen Produkte eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten und Fehler rechtzeitig zu erkennen. Saccharomyces carlsbergensis, wissenschaftlich korrekt Saccharomyces pastorianus) ist eine Hybride der klassischen Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae) und der Hefeart Saccharomyces eubayanus. Kristallweizen, hat einen erhöhten Gehalt an Kohlensäure Januar 1869 nahm die Brauerei ihren Betrieb auf. 217 Millionen hl) und Rang 4 belegte Brasilien (ca. Als wichtiger Punkt in der Geschichte des untergärigen Bierbrauens gilt die „Erfindung“ der Pilsner Brauart. 1 BierStG verbot das Inverkehrbringen von mit Zusatzstoffen hergestellten Bieren. Im weiteren Mittelalter entstanden zahlreiche Klosterbrauereien, die erst im 15. und 16. Diese Seite wurde zuletzt am 29. Früher, im dunklen Mittelalter und davor, wussten die Menschen davon nichts. Hier möchte man gerne Nelken- oder Bananenaromen erhalten, die am ehesten bei über 27°C entstehen. Beim Bierbrauen sinkt nach der Gärung die untergärige Hefe auf den Boden des Gärgefäßes, daher der Name. Dabei werden mittlerweile Werte über 60 % erreicht. 1994 wurden noch 107 Millionen hl in Deutschland abgesetzt, 2019 waren es noch 76 Millionen hl. [32], Bier ist reich an Kalium, Magnesium, Selen und Silicium, enthält aber nur wenig Calcium, Eisen und Zink. Diese alternativen Getreidesorten sind jedoch oft nur ineffizient zu verarbeiten oder weisen geschmackliche Abweichungen auf. Exportbier ist ein untergäriges Bier mit einer Stammwürze von 12% bis 14%. Biermischgetränke waren in 2019 mit ca. Pils, Export, Märzen, Lager. Über den Ursprung des Wortes „Bier“ gibt es unterschiedliche Erklärungsansätze, von denen sich bisher jedoch keiner in den Sprachwissenschaften durchsetzen konnte. Saccharomyces carlsbergensis, wissenschaftlich korrekt Saccharomyces pastorianus) ist eine Hybride der klassischen Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae) und der Hefeart Saccharomyces eubayanus. 4,4 Millionen hl am Bierabsatz beteiligt, dies entspricht etwa 4,8 % des gesamten Bierabsatzes. Bierkeller gab es vielerorts in Naturhöhlen. Der vormalige § 10 Abs. Der Alkoholgehalt liegt je nach Herstellungsverfahren zwischen 0,02 % und 0,5 %. Dies entspricht einem Alkoholgehalt von 4,6 bis 5,6 Vol.-%. Aufgrund dessen können sich weniger Spontan-Infektionen vermehren; außerdem benötigt das untergärige Brauen eine längere Gär- und Lagerzeit. Es ist in Österreich ebenfalls ein untergäriges Bier und Märzenbier weit verbreitet, das „Standardbier“ des Landes. Dezember 2020 um 17:17 Uhr bearbeitet. Ein gewisser Restzucker wird benötigt, um das Bier beim Reifen (Zweitgärung) zu karbonisieren. Beim Bierbrauen werden die Bierzutaten Wasser, Malz und Hopfen miteinander vermischt und durch Fermentation mittels Zugabe von Hefe biochemisch verändert. Perlenbacher Pils und Pils | Bier Kalorien Weißbier Weizenbier Perlenbacher Hefe Weißbier, Flaschen haben die Form Nährwerte anderer Lebensmittel finden Weißbier und weitere Informationen Alkoholgehalt: 2,8 % vol. Zur Beprobung gehört der visuelle Eindruck, dabei wird neben der Farbe der Flüssigkeit die Beständigkeit und Porengröße des Bierschaums beurteilt. Im Gegensatz zu dem für diese Region typischen, obergärigen Kölsch ist Cristall ein untergäriges Bier. Bei dieser Unterteilung spielt die Hefe die Hauptrolle. Bei der Bierherstellung werden verschiedene Arten von Bierhefe verwendet. Untergärige Hefe (Saccharomyces uvarum bzw. Bereits im Spätmittelalter wurden fast überall Produktions- und Verkaufssteuern auf Bier erhoben. [37] Traditionell zubereitetes Bier oder bierähnliche Getränke auf der Basis dieser Sorten sind in verschiedenen Regionen der Welt verbreitet, so das japanische Sake aus Reis, das aus Mais hergestellte Chicha in Südamerika oder die auf Hirse basierenden Getränke Tella, Dolo, Pombe und Merisa in Afrika. November 1842 öffentlich ausgeschenkt und eröffnete so den weltweiten Siegeszug dieser Bierspezialität, die als Original Pilsner Urquell vertrieben wird. Wie genau die Hefe arbeitet, erklärt ein Hefe-Experte hier. [5] Die Ägypter ließen halbfertig gebackenes Brot mit Wasser vergären und bekamen so eine Art Bier. Unverändert gilt diese wahrscheinlich älteste Lebensmittelvorschrift für untergäriges Bier. Neben der Zentrale in der schwäbischen Kleinstadt Oettingen in Bayern wird auch in Gotha, Mönchengladbach und Braunschweig Bier gebraut. 32 Millionen hl wurden aus der EU exportiert. Als Untergäriges Bier bezeichnet man Biersorten, die unter Einsatz von verschiedenen Stämmen untergäriger Hefe auf unterschiedliche Art und Weise gebraut werden. Hefeweißbier, ein helles, naturtrübes Hefebier mit 12 °P Stammwürze, Alkoholgehalt: 4,9 % vol. In den 70er Jahren geriet es jedoch in Vergessenheit – zu Unrecht! Beispiele: [1] Das Pilsner Bier schmeckt dem Leo. Jahrhunderts gab es in Pilsen über hundert kleine Brauereien. in seiner "Germania" davon, dass die Germanen ein Getränk aus Gerste oder Weizen bereiteten, das infolge von Gärung eine gewisse Ähnlichkeit mit Wein habe und das sie im Übermaß konsumierten. Juni 2020 um 18:17 Uhr bearbeitet. Für Weine werden Zucker aus pflanzlichen oder tierischen Quellen (zum Beispiel Honig) vergoren, während der Ausgangsstoff für die Gewinnung von Zucker bei Bier immer Stärke ist. Untergärige Hefe (Saccharomyces uvarum bzw. Das Landgericht Berlin hat 2011 dem Deutschen Brauer-Bund e. V. (DBB) auf Klage der Verbraucherzentralen in einem Wettbewerbsprozess untersagt, mit positiven gesundheitsbezogenen Wirkungen von alkoholischen Getränken zu werben. Bier — Hopfen und Malz (umgangssprachlich); Maß (Bayern); Gerstensaft (umgangssprachlich); Hopfentee (umgangssprachlich); Maurerbrause (derb); Schoppen (umgangssprachlich); … Erst seit 2006 gibt es Biere mit 0,0 % Ethanol. Bei dem nun folgendem Ausschlagen wird der Sud aus der Würzepfanne in einen Whirlpool oder durch einen Filter gepumpt, um die vorhandenen Schwebstoffe wie zum Beispiel Hopfenrückstände oder geronnenes Eiweiß von der Ausschlagwürze zu entfernen. Man unterscheidet zwei Arten: obergärige und untergärige Hefe. Die Kelten kannten mehrere Biersorten, insbesondere das weit verbreitete korma bzw. 30 Grad am wohlsten, dann erzeugt sie aber auch die meisten Nebenprodukte, was man im fertigen Bier deutlich schmecken kann. Für ein kontrolliertes Auslösen des Gärvorganges wird meistens Hefe zugesetzt. In der Zeit des Vormärz Mitte des 19. [15], Es existieren zwei unterschiedliche Herstellungsverfahren: Das Abbrechen des Gärprozesses bei einem Alkoholgehalt von 0,5 %, wie es beim Malzbier durchgeführt wird; oder das nachträgliche Entfernen von Ethanol bis zum gewünschten Alkoholgehalt. Diese Seite wurde zuletzt am 30. cervesia (vgl. 124.000 hl als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien. Das Pils, Pils(e)ner Bier bzw. Vom abgefüllten Bier werden in den Brauereien regelmäßig Stichproben entnommen und einer sensorischen Beurteilung unterzogen. Die Biersorten selbst erhalten ihre Bezeichnung nach diversen Merkmalen wie zum Beispiel, Meist enthält „alkoholfreies Bier“ noch eine geringe Menge Restalkohol. In Österreich gelten diesbezüglich folgende Sachbezeichnungen:[12], In der Schweiz lauten die Sachbezeichnungen für Biere:[13]. Als Brauerei zählt in der Schweiz eine Braustätte, die mehr als 400 Liter Bier im Jahr produziert und sich daher bei der Eidgenössischen Alkoholverwaltung registrieren muss und zwischen 17 und 34 Rappen[26] pro Liter Biersteuer[27] zahlt.[28][29]. Durch das gute Grundwasser konnte hochwertiges Bier, vor allem untergäriges und alkoholarmes Weizenmalzbier, produziert werden. Meist wird mit Erfrischungsgetränken oder Fruchtsäften gemischt. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der Zucker wird aus der Stärke von Getreide (Gerste, Weizen, Roggen, Hafer, Hirse, Reis, Mais) durch Mälzen oder andere enzymatische Verfahren gewonnen, seltener wird Stärke aus Kartoffeln oder anderem Gemüse wie Erbsen herangezogen. Sie ging aus der schon damals berühmten Bayerischen Brauart hervor, die vor allem auf nur leicht gedarrtem Malz und auf der langsamen Gärung durch Lagerung in kalten Höhlen und tiefen Kellern beruhte. In unterschiedlichen Gegenden Deutschlands, der Schweiz, Österreichs und der übrigen Welt haben sich regionale Bezeichnungen für verschiedene Größen von Biergläsern, Bierflaschen, Bierfässern und Bierdosen etabliert, die ihren Ursprung zum Teil in alten (teilweise regionalen) Maßeinheiten haben. Untergäriges Bier Bearbeiten. Alkoholfreie Biere enthalten – neben dem Alkohol – auch andere Aromastoffe nur in geringerer Konzentration als herkömmliche Biere. Schankbiere (11 bis 14 % Stammwürze) bezeichnet. Bier wird aus diesen Gründen auch gerne mal als flüssiges Brot bezeichnet. Schon in den 20er Jahren produzierte der Großvater unseres Gründers und Braumeisters in der Kölner Familienbrauerei Cristall. Während ein deutscher Bürger im Durchschnitt noch ca. Die Kunst des Bierbrauens war schon in der Antike auch in Mitteleuropa verbreitet. 395 Millionen hl (2018: ca. [14] Für trockene Alkoholiker, Schwangere, Autofahrer und Kinder ist zwar der Alkoholgehalt einer Flasche alkoholfreien Biers kein Problem, dennoch ist alkoholfreies Bier aus psychologischen Gründen vor allem für Alkoholkranke nicht unbedenklich. [23], Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist der Konsum von alkoholhaltigem Bier in Deutschland seit Jahren rückläufig. Dunkles Hefeweißbier, naturtrüb mit dunkler Färbung, Stammwürze: 12 °P, Alkoholgehalt: 4,9 % vol. Jahrhundert wurden damit alle untergärigen Vollbiere bzw. Der steuerfreie Absatz betrug 16,1 Millionen hl Bier. 2016 waren insgesamt etwa 1150 Mitarbeiter beschäftigt. Beim Zoigl handelt es sich um ein untergäriges Bier, das nur die natürlicherweise entstehende Kohlensäure enthält. Jahrhunderts. Der DBB hatte auf seiner Internetseite behauptet, Bier habe eine schönheitsfördernde Wirkung, es habe Vorbeugeeffekte gegen Herzerkrankungen, Gallen- und Harnstein sowie Osteoporose, es setze das Demenz- und Diabetesrisiko herab. Größter Produzent in dem Jahr war China (ca. Zur Vereinheitlichung der Rezepte bitte den Baustein Bierrezept als Vorlage verwenden. Zu Beginn des 21. Da es keine einheitlichen internationalen Maßstäbe dafür gibt, wie diese Biere hergestellt werden dürfen, sind sowohl die Rekorde als auch die Getränke selbst mit Vorsicht zu genießen. bior; vielleicht von lat. Wurde bis in das 19. Alkoholrechner) Fabier (Verschiedene Berechnungen) Übersicht Hauptzollämter maischemalzundmehr.de (Viele Rezepte) kleiner-Brauhelfer (Software) Shops für Hobbybrauer Hobbybrauerversand / HuM Hopfen der Welt Schnapsbrenner Amihopfen Hopfenhandel Resch … Bei der Herstellung des meist kohlensäurehaltigen Getränks werden oft Hopfen oder andere Würzstoffe zugesetzt, etwa Früchte, Kräuter wie Grut oder andere Gewürze. In Deutschland lag der Marktanteil alkoholfreier Biere 2009 bei 3,5 %, stieg bis 2015 auf ca. 7200 davon sind Kleinbrauereien mit einem Jahresausstoß von unter 1000 hl. Von den insgesamt 1548 erfassten Braubetrieben bilden 862 kleine Brauereibetriebe mit weniger als 1000 hl/ Jahr die größte Gruppe. bier, ahd. Kaiser Friedrich I.? Als sie die Braustätte errichteten, holten sie sich den Braumeister Josef Groll aus… Die Hefe bestimmt, wo es hin geht! Bier (mhd. Im Jahr 1597 gab es in Nürnberg 35 Rotbier- und 11 Weißbierbrauereien und dazu das städtische Weizenbrauhaus. Leider produzierten sie kein gutes Bier, so dass die meisten Fässer am Marktplatz ausgekippt wurden. Weitere Bedeutungen sind unter, Einteilung nach Stammwürzegehalt (Biergattung), Einteilung nach Art der verwendeten Hefe (Bierart), Einteilung nach weiteren unterschiedlichen Merkmalen (Biersorte), Werbung zu gesundheitsbezogenen Wirkungen. Der zweite Namensgeber ist der Schwiegersohn des Braumeisteres, Aldophus Busch. Nachdem aus Getreide, meist Gerste, Malz hergestellt wurde, wird dieses geschrotet. Typische Untergärige Biere sind: 5 % an und stagniert seit 2017 bei rund 7,5 %[17], Bier wird auch mit anderen Getränken gemischt angeboten. Nützliches für Hobbybrauer Hobbybrauer.de (Forum) Hobbybrauer Wiki Müggeland Brauerei (u.a. Dieser wurde erstmals am 11. Die absatzstärksten Mischgetränke sind in Deutschland mit einem Anteil von über 40 Prozent Bier-/Limomischungen, also v. a. Die Hefe fühlt sich bei Temperaturen von ca. Wein und Bier entstehen durch Gärung von Zucker. September 2012. Die Bezeichnungen leiten sich von berühmten Brauorten ab, dessen Biersorten typisch für sie waren. Bereits 1841 wurde das untergärige Lagerbier von Anton Dreher in Schwechat und von Adolf Ignaz Mautner in Wien gebraut; dies läutete die Epoche der untergärigen Biersorten ein. Tacitus berichtet (vor 100 u.Z.) Bier ist ein Getränk, das durch Gärung aus stärkehaltigen Stoffen gewonnen und nicht destilliert wird. April 2006), Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bier&oldid=207037227, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Diese Mischgetränke werden zunehmend als Fertigprodukt in den Handel gebracht. Zur Entfernung von Alkohol aus einem normalen Bier wird entweder ein Verfahren genutzt, bei dem durch Umkehrosmose über eine Membran oder über einen Vakuum-Verdampfer der Alkoholgehalt reduziert wird. Nach Pilsner Brauart hergestellte Biere bilden heute den Großteil der in Deutschland produzierten und verkauften Biere. Wurde in den Weingegenden früher wesentlich mehr Wein als Bier getrunken – in Wien waren es 1732 dreimal so viel Wein wie Bier – so änderte sich das bis zum Ende des 18. Daraufhin beschlossen die Pilsener eine gemeinsame Braustätte zu gründen, um ein besseres Bier zu produzieren. Die beiden wichtigsten Wörterbücher zur Etymologie der deutschen Sprache, von Pfeifer et al. Die Kunst des Bierbrauens war schon in der Antike auch in Mitteleuropa verbreitet. Seit 1530 wurde dann das obergärige „weiße Bier“ gebraut. 405 Millionen hl) auf Rang 2 der weltgrößten Bierproduzenten. Untergärige Hefe benötigt im Gegensatz zu obergäriger Hefe eine niedrigere Temperatur zwischen 4 und 9 °C für die Gärung. Zusätzlich wird oft auf die sorten- und regionalspezifische Reintönigkeit geachtet. Bedingt durch die Art der verwendeten Zutaten, den Brau- und Gärprozess sowie die Lagerung und Reifung des Bieres sind im fertigen Getränk eine Vielzahl an unterschiedlichen Stoffen wie Kohlenhydrate, Vitamine, Aromastoffe sowie Spurenelemente vorhanden. Jahrhunderts wurde Bier ein Modegetränk der Intellektuellen, Beamten, Studenten und Künstler. Der Malztreber und die sogenannte Würze, der flüssige, vergärbare Teil der Maische, werden voneinander getrennt. Eine Auswahl ist in der folgenden Galerie zu sehen. Das Gas bleibt zum Teil im fertigen Bier unter Druck als Kohlensäure gebunden. Von da an waren bei uns nur noch vier Zutaten erlaubt: Wasser, Gerste, Hopfen und Hefe. Nicht enthalten sind der Absatz von alkoholfreien Bieren und Malzbier sowie das aus Nicht-EU-Ländern eingeführte Bier.